Herzlich Willkommen im Heilpädagogischen Zentrum Pskow
 

 
Das Zentrum ist ein fröhlicher Ort. Es wird gesungen, gespielt und gefeiert. Überall ist zu spüren, dass die Betreuerinnen und Betreuer ein Herz für die Kinder haben, mit Leidenschaft und Können bei der Sache sind. Aus der ganzen russischen Föderation kommen Fachleute, um sich über die Arbeit zu informieren. Es wurde ein Curriculum erarbeitet, das die pädagogische und therapeutische Arbeit reflektiert. Damit ist auch der theoretische Rahmen geschaffen, mit dem man Abschied von der bisher in Russland gültigen "Defektologie" nimmt. Integration ist das Ziel. Die Kinder kaufen auf dem Markt ein, besuchen Schwimmbäder und Sommercamps, lernen mit dem Rollstuhl zu fahren oder üben einfach alltägliche Situationen: essen, sich anziehen, sich waschen. Parallel dazu entwickelt die Elternvertretung ein neues Selbstbewusstsein und macht im Zeitraffer eine Entwicklung durch, die in Deutschland Jahrzehnte gedauert hat.
 
Annähernd vierzig fabelhafte Mitarbeitende vom Direktor über Lehrerinnen und Therapeuten, Köchinnen und Reinigungskräfte bis zum Hausmeister und Busfahrer stehen auf der Wassenberger Gehaltsliste.
 

 
Andrej Zarjow, selbst Vater einer schwerstbehinderten Tochter, leitet die Einrichtung. Vorher war er Englisch-Lehrer, hat sich aber seit Gründung des Zentrums ganz der Arbeit mit behinderten Menschen gewidmet. Fortbildungen in Europa und USA haben den ruhelosen Kopf der Einrichtung gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Swetlana Andrejewa zu hochkompetenen Experten gemacht. Ziel ist eine Neuorientierung der Arbeit mit schwerstbehinderten Menschen in Russland, die christlichen Grundlagen verpflichtet ist: bedingungslose Wertschätzung, die nicht von "Defekten" ausgeht, sondern von der jedem Menschen geschenkten Würde.
 


 
Leitung
 

 


 
André Zarjow
Direktor des Zentrums
clp-pskov@yandex.ru
 

 

 
Swetlana Andrejewa
Stellvertretende Direktorin
Vadiki@sus.ru